Logo Therapeutisches Reiten


Sie sind hier: Startseite
Datenschutzerklärung


Aktuelles

Dienstag, 01. September 2015

Neuzugang in der Reittherapie

„Der sieht ja genau so aus!” Die einhellige Meinung der Kindergartenkinder lässt keinen Zweifel aufkommen. Spencer, ein kräftiger Haflinger mit ausgeglichenem freundlichem Wesen, scheint sich bestens den bisher vier vorhandenen Therapiepferden der Reittherapie Fischbach anzuschließen und sich augenscheinlich nahtlos anzupassen. Seit Längerem suchte das Team der Reittherapie Fischbach zur Unterstützung der bisherigen kleinen Herde nach einem geeigneten fünften Pferd. Das ist keine leichte Aufgabe, da gleich so viele Ansprüche an den neuen potentiellen Herdengenossen erhoben werden müssen. Ein Therapiepferd sollte von psychisch ausgeglichenem gutmütigen Wesen, frei von Untugenden wie Beißen und Schlagen, dabei aber trotzdem aufmerksam, „lebendig” und selbstbewusst sein. Es muss sich auch nicht alles gefallen lassen und sich auf sensible Weise abgrenzen dürfen.

Seitens der körperlichen Gegebenheiten sollte es keine größeren Gebäudeauffälligkeiten aufweisen, schließlich soll es ohne Probleme die verschiedensten Klienten stressfrei tragen können. Hat man so ein Pferd gefunden, dass auch noch kostentechnisch den knappen finanziellen Ressourcen der Reittherapie Fischbach entspricht, muss seitens eines Tierarztes noch ein einwandfreier Gesundheitszustand bescheinigt werden.

Was lange währt, scheint für das Team der Reittherapie endlich gut zu werden und dies auf ganz unspektakuläre Weise. Der noch junge siebenjährige Spencer lebte bereits in der Nachbarschaft beim angrenzenden Reitclub Fischbach und war als zuverlässiges und beliebtes Schulpferd auch den Mitarbeitern der Reittherapie bekannt. Da der Reitclub Fischbach seine Schwerpunkte zukünftig anders auslegen wird, wechselt Spencer ab September ohne Transportaufwand lediglich ein paar Meter weiter in den neu konzipierten Offenstall der Reittherapie Fischbach.

Als Haflinger erscheint er auf den ersten Blick sicher ähnlich, da Haflinger, die übrigens einsatztechnisch echte Allrounder sind, als „Füchse” d. h. mit rötlichbrauner Fellfarbe und hellerem, bzw. weißem Mähnen- und Schweifhaar, gezüchtet werden. Aber das Besondere steckt wie immer im Detail. Jedes Pferd ist aufgrund seines Wesens ein Individuum, was auch bei seinem therapeutischen Einsatz mit Wirkung auf den jeweiligen Klienten genutzt wird. Und sieht man genauer hin, besitzt Spencer auf seiner Stirne ein ganz eigenes Abzeichen: In der Fachsprache als kleiner unsymmetrischer Stern definiert, stellt sich Spencer für die Kinder, die ihn bereits in einigen Schnuppereinheiten etwas kennen lernen und streicheln konnten, ganz klar als das Pferd mit einem Punkt dar.

Spencer hat bei seinen ersten Einsätzen bereits mit unglaublicher Gelassenheit überzeugt. Das Team der Reittherapie ist glücklich, diesem Pferd ein schönes Zuhause geben zu können und ist überzeugt, dass Spencer relativ unkompliziert in seinen sicher nicht ganz einfachen Dienst als Therapiepferd hineinwachsen wird.

 

Freitag, 15. Mai 2015

Nicos Klinikaufenthalt

Es herrschte große Freude bei den Zweibeinern und viel fröhliches Gewieher bei Fischbachs Vierbeinern, als Nico nach seinem zweitägigen Klinikaufenthalt wieder in sein Zuhause und seine kleine Herde zurückkehrte.

Und nicht nur für die vier Pferde der Reittherapie schien die Welt wieder in Ordnung gekommen zu sein. Viele Menschen hatten an diesem Ereignis intensiv Anteil genommen und freuten sich darüber, den beliebten Senior, der seit elf Jahren beim Therapeutischen Reiten seinen besonderen Aufgaben nachkommt, wieder in einem deutlich gebesserten Gesundheitszustand begrüßen zu können. Nachdem bei Nico in den Wintermonaten immer wieder eine leichte Lahmheit zu beobachten war, die auf eine ambulante Behandlung nur unzulänglich angesprochen hatte, wurde zur genauen Diagnosefindung ein Klinikaufenthalt nötig. Für Pferde und ihre dazugehörigen Menschen ist dieser Fall stets eine Herausforderung. Pferde verstehen keine vernunftgesteuerten Erklärungen und so bedeutet diese Situation für ein Tier viele ungewohnte Erlebnisse in einer fremden Umgebung und für die jeweiligen Besitzer Sorge und Ungewissheit. Für die Reittherapie Fischbach, als kleine spendenabhängige Abteilung gestalteten sich auch die normalerweise aus den stationären umfangreichen Untersuchungen anfallenden Kosten als Problem. Aber Nico hatte besonderes Glück.

Als langjähriger Patient der Pferdepraxis Dres. Meister, Schöberl, Nahr und Schneider genoss Therapiepferd Nico eine bevorzugte und erfolgreiche Behandlung in guten Händen in der neu entstehenden Klinik von Dr. Wolfgang Nahr und seinem Team. „Wir wollen ein professionelles Diagnostikzentrum schaffen, dessen Schwerpunkte im Bereich der Gastroskopie (Magenspiegelung, z.B. zur Abklärung von Magengeschwüren beim Pferd) und der minimalinvasiven endoskopischen Diagnostik liegen sollen“, so der Tierarzt, der im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn auch noch eine Ausbildung zum Pferdewirt mit Auszeichnung absolviert hat und lange als Trainer im Juniorenkader Franken (Springen) tätig war.

Die Mitarbeiter der Reittherapie Fischbach sind glücklich und zufrieden, dass Nico sich jetzt so wohlfühlen, seinem Alter entsprechend munter ist und sogar wieder ein kleines Kontingent an Einheiten im Kindergartenbereich übernehmen kann.

Dr. Wolfgang Nahr bei der Arbeit.
Dr. Wolfgang Nahr bei der Arbeit.

   

Montag, 16. Februar 2015

Spende der AachenMünchener Versicherung

Am 13. Februar waren Frau Verena Pommer, Reittherapeutin, und Frau Dr. Anna Souksengphet-Dachlauer, Pressereferentin des Vereins, zu Gast bei der AachenMünchener Versicherung. Dort bekamen sie in einer Betriebsversammlung einen Scheck in Höhe von 505,00 Euro überreicht. Die Spende haben die Mitarbeiter der AMV im Rahmen der Betriebsweihnachtsfeier im Dezember gesammelt. Herr Rolf Ixmeier, Betriebsratsvorsitzender der AMV, hat im Bekanntenkreis eine Familie mit einem behinderten Kind und freute sich daher sehr, die Spende an das Therapeutische Reiten übergeben zu dürfen.

v.l.n.r.: Herr Ixmeier (Mitte) übergab die Spende der Belegschaft an Frau Pommer und Frau Dr. Souksengphet-Dachlauer.In einem kurzen Vortrag stellte Frau Pommer die Wirkweisen der Hippotherapie und des Heilpädagogischen Reitens vor. Mitarbeiter der AMV bekundeten bereits Interesse an einer Hospitation. Wir danken Frau Melanie Bock und Herrn Rolf Ixmeier von Herzen für die engagierte Spende und die Organisation.v.l.n.r.: Herr Ixmeier (Mitte) übergab die Spende der Belegschaft an Frau Pommer und Frau Dr. Souksengphet-Dachlauer.

   

Freitag, 09. Januar 2015

Spende von engagierten Reiterinnen

Der Reitstall Perl im Pegnitzgrund punktet mit artgerechter Pferdehaltung. Hier tummeln sich nicht nur viele Pferde unterschiedlichster Rassen, sondern auch eine bunt gemischte Reitergemeinschaft. Fünf engagierte Reiterinnen, die in ihrem Berufsleben eher im wirtschaftlichen Bereich angesiedelt sind, beschlossen am Dreikönigsabend ein geselliges Beisammensein mit Lagerfeuerromantik auf der Anlage von Familie Perl zu organisieren. „Unsere kleine Feier sollte neben der Geselligkeit unbedingt noch einen weiteren sozialen Aspekt haben“, so Stefanie Scheurer, Diplom-Kommunikationswirtin (BAW). „Wir waren uns spontan einig eine soziale Einrichtung in der Region zu unterstützen, bei der Pferde in irgendeiner Weise eine Rolle spielen“, erklärt Polizistin Carolin Behnke. So kamen 210,00 Euro zusammen, über die sich das sich das Team der Reittherapie sehr freut.

v.l.n.r.: Verena Pommer, Colette Franz, Carolin Behnke, Alexandra Bernert, Manuela Pytlik; sitzend: Andrea Perl (Mitte), Pferdewirtin und Juniorchefin des Betriebs Perl mit Lebensgefährte Hans, Tochter Lisa-Marie und Stefanie Scheurer
v.l.n.r.: Verena Pommer, Colette Franz, Carolin Behnke, Alexandra Bernert, Manuela Pytlik; sitzend: Andrea Perl (Mitte), Pferdewirtin und Juniorchefin des Betriebs Perl mit Lebensgefährte Hans, Tochter Lisa-Marie und Stefanie Scheurer

   

Donnerstag, 02. Oktober 2014

Anatomie des Pferdes

Ferienkurs Anatomie: gruselig, langweilig oder ein interessanter Lernspaß? In den Herbstferien trafen sich wieder Jugendliche und kleinere Kinder, wie immer erwartungsvoll, zu einem weiteren Kursangebot der Reittherapie Fischbach, bei dem es um das anspruchsvolle Thema Anatomie des Pferdes ging.

Was auf den ersten Blick nach ermüdenden theoretischen Lerninhalten klang, avancierte zum spielerisch spannenden Lernspaß, auch für die jüngsten Teilnehmer. Neben den von allen Kindern mit Begeisterung angenommenen Reiteinheiten, die individuell auf das Können jedes einzelnen ausgerichtet wurden, suchten sich die Kursbesucher nach Abbildungen des Skelett- und Muskelapparates selbständig Knochen, Muskeln oder Gelenke, deren Lokalisation am Pferd ausgemacht wurde und die anschließend mit Fingerfarben auf unseren Routinier Nico in realistischer Größenordnung zeichnerisch übertragen wurden. Anschließend war es spannend zu beobachten, wie sich die so bezeichneten Stellen am laufenden Pferd in der Bewegung verhielten und zusammenspielten, was eine erste Vorstellung über den Bewegungsapparat in seiner Komplexität vermittelte, der für die meisten Kinder unter einem kuscheligen Fell eher unbewusst und im Verborgenen bleibt.

Freude bereitete auch das Erstellen eines besonders guten Hufabdrucks im feuchten Hallenboden mit dem jeweiligen Lieblingspferd. Die besten Hufabdrücke konnten erfolgreich mit Gips ausgegossen werden, so dass jeder Teilnehmer einen (fast) perfekten „Huf“ mit nach Hause nehmen konnte.

   

Montag, 25. August 2014

Sommerabschluss und Abschiede

Ein Stück Sommer in Fischbach: Türen zu und los geht es. Der sonst so belebte Stall wirkt seltsam still. Die vier Pferde der Reittherapie Fischbach befinden sich auf ihrer Reise zu ihrem Sommerdomizil, wo sie auf großen Koppeln einige Wochen ausspannen und ganz einfach nur Pferde ohne besondere Aufgabe sein dürfen.
Die Anlage ist blitzblank geputzt, alles Pferdezubehör gereinigt, damit im September der Betrieb wieder reibungslos und von Neuem beginnen kann.

Aber dieser alljährliche sommerliche Abschluss ist auch die Zeit der Abschiede. Viele Kinder, die als ganz kleine unsichere Wesen zum ersten Mal die Pferde in Fischbach kennen und lieben gelernt haben, verlassen nach ihrer Kindergartenzeit, meist nach drei bis vier Jahren, als selbstbewusste kleine Persönlichkeiten das Therapeutische Reiten und nehmen ihren Weg stolz in Richtung Schule.

Natürlich erst nach einer gebührenden Abschlusszeremonie, für die sich die Mitarbeiter der Reittherapie gerne etwas Besonderes einfallen lassen. Dieses Jahr stand eine „Prüfung“ zum Sheriff auf dem Programm. Als Helfer für die großen Pferde fungierte ein kleines weißes, aus Stoff, was über ganz besondere Raffinessen und doch auch erstaunlicherweise über ganz ähnliche Gewohnheiten wie seine echten Pferdekollegen verfügte und die Fertigkeiten der Kinder herausforderte. Alle Kinder konnten nach bestandener Prüfung zufrieden ihre errungenen Sheriffsterne zeigen und auch noch das ein oder andere Hufeisen als Glücksbringer und Erinnerung mitnehmen.

Aber auch lieb und vertraut gewordene KollegInnen, wie Jahrespraktikanten und Absolventen eines freiwillig sozialen Jahres, gilt es mit ein bisschen Wehmut jedes Jahr aufs Neue zu verabschieden und ihnen für ihr Engagement an den uns anvertrauten Menschen, im Team und an den Pferden zu danken.
Wir haben es in diesem Jahr einmal ganz anders gemacht und es auf besondere Weise unsere Pferde ausdrücken lassen: „Wir werden euch vermissen.”

4 Pferde mit Betreuern die vertraute Personen verabschieden mit den Wort Wir werden euch vermissen auf die Rücken der Pferde gemalt.

Viele neue Menschen werden im kommenden Schuljahr wieder unsere Einrichtung besuchen. Sie werden für uns Lernende und Lehrende zugleich sein und wie alle anderen mit ihren Spuren unsere Arbeit mit immer wieder variierenden Details bereichern, sowie intensive Erfahrungen, spannende Erlebnisse und neue Erinnerungen entstehen lassen.

   

Montag, 31. März 2014

Spende der KOINOR-Stiftung

Im Namen der KOINOR Horst-Müller-Stiftung überreichte Herr Willi Hepp am 28. März einen Scheck in Höhe von 2.200,00 Euro an die Heilpädagogische Kindergruppe. Diese Unterstützung der KOINOR-Stiftung deckt die jährlichen Gesamtkosten für die wöchentliche Teilnahme von zwei Kindern mit erhöhtem Förderbedarf am Heilpädagogischen Reiten, dieser für sie sehr wichtigen Therapieform.

Herr Hepp, Mitglied des Stiftungsvorstandes der KOINOR-Stiftung besuchte die Reittherapie des Vereins in Nürnberg-Fischbach und sah bei einer Therapieeinheit zu. Dabei bereiteten die Kinder Futter vor und sie putzten und bürsteten die Pferde, bevor sie mit dem Team in den Wald zum Reiten und Spielen gingen. Herr Hepp, der sich ehrenamtlich als Schülercoach und damit Ansprechpartner für Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien engagiert, zeigte sich beeindruckt von der spielerischen Förderung und den Fortschritten der Kinder, über die Frau Hahn und Reittherapeutin Frau Pommer berichteten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Hepp (Stiftungsvorstand) und der KOINOR-Stiftung für die großzügige Unterstützung.

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Reittherapier sowie die Kinder und Pferde waren bei der Übergabe der Spende von den Spendern!

Herr Hepp (1.v.r.) überreichte die Spende an die Kinder, Frau Hahn, Frau Pommer sowie das Team der Kindergruppe und Herrn Konschewitz.

   

Dienstag, 07. Januar 2014

Spende von Mala & Mad und Designlöwen

Eine großartige weihnachtliche Überraschung gelang dem Streetartlabel Mala & Mad mit einer seiner Inhaberinnen Frau Madeleine Farnbacher, gemeinsam mit dem Künstler Herrn Timo Reichhart von den Designlöwen. Kurz vor Heiligabend durfte sich das Team der Reittherapie Fischbach über eine Spende von 1000,00 Euro freuen. Die jungen sympathischen Künstler, die sich gegen die Nöte und für die Bedürfnisse vorwiegend indischer und afrikanischer Straßenkinder engagieren, gestalten zauberhafte farbenfrohe Tücher von höchster Qualität, deren Design sich an den Werken von Straßenkünstlern aller Länder orientiert.

Übergabe der Spende an die Kinder und die Betreuer der Reittherapie

   

Dienstag, 07. Januar 2014

Reitbodenspende von Otto Sport und Reitplatz GmbH

Freudige Erwartung und Spannung herrschten im Team der Reittherapie Fischbach, als die Mitarbeiter der Otto Sport und Reitplatz GmbH mit LKWs und diversen Maschinen eintrafen, um die Einrichtung des Vereins für Menschen mit Körperbehinderung Nürnberg e.V. mit einer großzügigen Spende eines neuen Hallenbodens zu unterstützen. Das Familienunternehmen aus Altdorf, das mit Erfindergeist zur Innovation von Reitböden beitrug und international erfolgreich im Einsatz ist, unterstützt das Therapeutische Reiten, dessen Teilnehmer Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen sind.

„Menschen mit Behinderung sind meist nicht in der Lage ein unabhängiges selbstbestimmtes Leben nach ihren Bedürfnissen und Wünschen zu führen, sie bedürfen unserer Hilfe. Ich habe das Glück eine gesunde Familie zu haben und dafür bin ich sehr dankbar”, erklärt Seniorchef Werner Otto sein Engagement.

Durch die kontinuierliche finanzielle Unterstützung des Trägervereins konnte die Reittherapie in Fischbach auch als kleine Einrichtung bisher innovativ arbeiten und erfolgreich bestehen. Die Einrichtung ist jedoch auf Sach- und Geldspenden angewiesen. Mit der Hilfe von Otto Sport und Reitplatz GmbH kann die Reittherapie Fischbach nun nicht nur Reitern und Pferden einen frischen rutschfesten Untergrund anbieten, sondern auch noch den kleinen Klienten das Spielen und Erfahrungssammeln in der frischen Sandmischung ermöglichen. Wir bedanken uns ganz herzlich für diese großzügige Spende!

Mitarbeiter und Helfer der Reittherapie vor dem abgeladenen Sand für die Reithalle.Ein Bagger in der Reithalle der den gelieferten Sand auf dem Boden verteilt und glatt macht.

   

Dienstag, 29. Mai 2012

Zuschuss aus dem Projekt- und Initiativenfonds der Stadt Nürnberg

Logo Referat Jugend, Familie und SozialesIm April 2012 hat der Verein einen Zuschuss aus dem Projekt- und Initiativenfonds der Stadt Nürnberg in Höhe von 5000,00 Euro erhalten. Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses haben beschlossen,


Terapheuten und Patienten die ein Pferd in den Stall bringendass das Therapeutische Reiten für die Kinder unserer integrativen Kindergärten „Goldbachbären”, „Komet” und „Zabolino” sowie der Heilpädagogischen Kindergruppen durch diesen Zuschuss einmalig gefördert wird.

So kann der Verein das Angebot des Therapeutischen Reitens im Jahr 2012 weiter aufrechterhalten und dadurch die Gesamtentwicklung der betreuten Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, Entwicklungsver-zögerung und/oder Behinderung nachhaltig fördern. Die Kinder fahren einmal wöchentlich in Gruppen von je fünf Kindern zum Therapeutischen Reiten nach Fischbach. Wir danken der Stadt Nürnberg herzlich für diese großzügige Spende.

   

Dienstag, 13. Dezember 2011

Spenden statt schenken

Übergabe des Spendenschecks an Patienten, Pferde und Mitarbeiter der Reittherapie

Die Wolleschensky Personalmanagement GmbH kauft ihren Kunden keine Weihnachtsgeschenke, sondern spendet jedes Jahr an eine Organisation oder einen Verein. In diesem Jahr spendete Geschäftsführer Nico Wolleschensky unserem Therapeutischen Reiten in Fischbach 1500,00 Euro. Das Team des Therapeutischen Reitens freut sich über diese großzügige Spende, die einen Grundstock für die Anschaffung eines neuen Pferdes stellt.

   

ImpressumTräger: logo des Vereins für Menschen mit Behinderung e.V. erstellt durch Netscouts gemeinnützige GmbH